Willkommen in der Welt der lebenden Puppen von EAR2010-Marionettenmanufaktur

 Geschichte der Earowin`s Teil 3 

Earon und Earene waren in der Zwischenzeit auch in Richtung des Kampfplatzes unterwegs, kamen aber zu spät dort an. Sie konnten Rehier nur noch den einen, letzten, Dienst erweisen und den treuen Freund begraben um ihm zu ersparen, dass sein Körper durch andere Tiere zerfressen und zerstört wird. Lucy, die trauernd bei ihrem Freund , dem Reiher, Wache hielt, erzählte ihnen von dem schrecklichen Kampf  und sie beschlossen, die Schlange, die nach dem Kampf geflohen war,  zu suchen, in der Hoffnung,  von ihr zu erfahren, wo Earokid gefangengehalten wurde und wer für die Entführung verantwortlich war. Dass die Vorkommnisse von jemanden geplant und gesteuert waren, war für sie klar. Die Schlange konnte ihre Geruchsspur nicht verdecken und so war es, für Lucy, ein leichtes das verletzte Reptil zu finden. Als sie am Versteck des Reptils angekommen waren, fing Earon die verletzte Schlange ein und drohte ihr mit dem Tod, wenn sie nicht die Wahrheit sage. Nach langem Hin u. Her, beschloss Egnalsch die Wahrheit über ihren Auftrag und ihren Auftraggeber zu sagen. Earon und Earene machten sich auf, zu der Ruine im Wald, in der Earokid gefangen sein sollte. Die Schlange zeigte ihnen den Weg, denn für Lucy waren die Geruchsspuren dahin, immer noch verwischt.  Nach langer Wanderung, durch den Wald kam die kleine Truppe, bestehend aus Earon, Earene, Lucy und Egnalsch, bei der Ruine an.   

 

Schnell konnten sie Earokid aus seinem Verließ befreien und ihn wieder voller Freude und grosser Erleichterung in die Arme schließen. Als Earokid die traurige Geschichte vom Tode Rehiers hörte und von den Verletzungen, die der Reiher Egnalsch beibrachte, weinte er bitterlich und konnte sich lange Zeit nicht beruhigen, da er sich selbst für dieses Unglück verantwortlich machte. Er redete sich ein, dass er es war, der unvorsichtiger Weise, zu weit von seinem Zuhause umherwanderte und Lucy und sich selbst in Lebensgefahr gebracht hatte. Die Anderen trösteten ihn und überzeugten ihn, dass es die Schuld von Nilrem war der den Tod von ihm und Lucy geplant hatte.

 

Fortsetzung folgt.........

Besuchen Sie auch unsere anderen Marionetten

Nach oben